Nine Mile Metals schließt Phase-I-Bohrprogramm in seinem Projekt California Lake (BMC) in New Brunswick erfolgreich ab

Rate this post

VANCOUVER, BRITISH COLUMBIA – Montag, 14. November 2022 – NINE MILE METALS LTD. (CSE: NINE, OTCQB: VMSXF, FWB: KQ9) (das Unternehmen oder Nine Mile) freut sich bekannt zu geben, dass das Unternehmen sein erstes Phase-I-Bohrprogramm im VMS-Projekt California Lake abgeschlossen hat. Dieses erste absolvierte Programm im VMS-Projekt California Lake, das sich im Bergbaurevier Bathurst in der kanadischen Provinz New Brunswick (BMC) befindet, umfasste 1.226 Meter Diamantbohrungen in 13 Löchern. Zwei der Bohrungen dienten einer ersten Orientierung, drei Bohrungen waren auf ein neues Goldziel 400 m nördlich entlang des aussichtsreichen VMS-Trends gerichtet, und acht Bohrungen zielten auf die Durchschneidung einer VMS-Mineralisierung entlang einer 1,5 Kilometer langen elektromagnetischen Anomalie mit Leitschichten der Spätphase ab, die von der Firma EarthEx Geophysical Solutions Inc. (EarthEx) zuvor definiert worden war. Bis dato wurden sieben Bohrlochkerne vermessen, protokolliert, fotografiert und entsprechend zerteilt. 59 Proben wurden an das Labor von ALS Global Laboratories Ltd. in Moncton (New Brunswick) weitergeleitet, wo im Eilverfahren eine laborzertifizierten Analyse des Gehalts an Basismetallen und Edelmetallen erfolgt.
www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/68209/NineMile_141122_DEPRCOM.001.jpeg

Patrick J. Cruickshank, MBA, CEO und ein Director des Unternehmens, erklärt: Wir sind schon sehr gespannt, wie sich unser VMS-Projekt California Lake in Zukunft entwickeln wird. Im Rahmen dieses ersten Bohrprogramms der frühen Explorationsphase erfolgte zunächst eine Überarbeitung der öffentlich zugänglichen MegaTEM-Datensätze durch unseren technischen Partner EarthEX sowie eine Überlagerung der Signale der Leitschichten der Spätphase (Algorithmenanalyse). Unsere einzigartigen und modernen Explorationsverfahren im BMC wurden damit neuerlich bestätigt. Der Erfolg unseres technologiebasierten Phase-I-Bohrprogramms rechtfertigt die weiteren Investitionen in unser Modell für California Lake. Dass wir in sieben von acht VMS-Zielbohrungen in einem Programm von so geringer Tiefe auf eine VMS-Mineralisierung gestoßen sind, ist schon außergewöhnlich. Wir werden unsere Ergebnisse nun in ein 3D-Modell einfließen lassen und für das Jahr 2023 ein Explorationsprogramm mit drohnengestützten UAV- und IP-EM-Messungen über einem Flächenraster erarbeiten. Wir freuen uns schon darauf, die gesamte 1,5 km lange VMS-Anomalie zu analysieren und dieses Gebiet in der Tiefe zu erkunden, sobald uns weitere metrische Daten vorliegen.

Angesichts der Definition einer ausgedehnten geophysikalischen Anomalie wurden die ersten beiden Bohrlöcher, CL2201 und CL2202, als Orientierungsbohrungen angelegt (116 m bzw. 107 m Tiefe), um die geologischen Formationen und die damit verbundenen Strukturen nachzuweisen. Anhand der etwa in westlicher Richtung senkrecht zur Anomalie niedergebrachten Bohrungen ließen sich sowohl die geologischen Formationen als auch eine entsprechende Kontrollstruktur bestätigen.

Die Bohrlöcher CL2203 – CL2205 (160 m, 50 m und 119 m Tiefe) wurden rund 400 Meter nördlich niedergebracht und waren auf dieselbe Anomalie sowie eine damit verbundene Struktur unmittelbar westlich davon gerichtet. Die Bohrungen, mit dem Ziel eine Goldmineralisierung aufzufinden, durchteuften versprengte Sulfide sowie stellenweise ausgedehnte Verkieselungen und Brekzierungen, die auf eine mögliche Mineralisierung hindeuten. Die Proben wurden dem Labor übergeben, um den Goldgehalt mittels Brandprobe zu ermitteln.
www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/68209/NineMile_141122_DEPRCOM.002.png

DDH – CL2203 -CL2205 (Neues Goldziel). Die zerteilten Proben wurden zur Goldanalyse mittels Brandprobe an ALS Global Laboratories übergeben.

Die Bohrungen CL2206 und CL2207 (89 m und 90 m Tiefe) wurden rund 75 Meter nordöstlich der Orientierungslöcher und in westlicher Richtung senkrecht zur geophysikalischen Anomalie niedergebracht. Beide Bohrungen wurden im Abstand von rund 15 Meter voneinander absolviert und durchörterten in einer Tiefe von rund 40 bis 50 Metern eine sichtbare VMS-Mineralisierung. Anschließend wurden von derselben Bohrplattform ausgehend die Löcher CL2208 – CL2210 (89 m, 104 m und 80 m Tiefe) im schrägen Winkel zur Trendausrichtung gebohrt, um die Mineralisierung zu erweitern. In den Löchern CL2208 und CL2210 wurde eine sichtbare VMS-Mineralisierung durchteuft. Bohrloch CL2211 (80 m Tiefe) wurde rund 20 Meter nördlich von Bohrloch CL2206 angelegt und in westlicher Richtung gebohrt. Auch hier stieß man auf eine sichtbare VMS-Mineralisierung.

Die Bohrungen CL2212 und CL2213 (62 m und 80 m Tiefe) wurden rund 75 Meter westlich von Loch CL2206 angelegt und von Westen nach Osten gebohrt, um die Westflanke der Anomalie zu erkunden. Die Löcher mit demselben Ausgangspunkt hatten jeweils eine Neigung von – 45 bzw. -55 Grad. In beiden Bohrlöchern wurden in einer Tiefe zwischen 50 und 60 Meter zahlreiche sichtbare VMS-Mineralisierungen durchörtert.

Das Phase-I-Bohrprogramm bei California Lake war von Erfolg gekrönt. Wir konnten in sieben der acht niedergebrachten VMS-Zielbohrungen eine sichtbare VMS-Mineralisierung (Cu, Pb, Zn, Ag und Au) durchteufen und sind in den drei neuen EarthEX-Zielbohrungen entlang des Streichens im Norden auf eine mögliche Goldmineralisierung gestoßen. Wir sehen dem Abschluss der Kernprotokollierung und der anschließenden Röntgenfluoreszenzanalyse bzw. der zertifizierten Laboranalyse erwartungsvoll entgegen. Die Analyseergebnisse werden nach Auswertung und Erhalt veröffentlicht, so Director Gary Lohman, B.Sc., P. Geo.

Die Veröffentlichung von technischen Informationen in dieser Pressemitteilung wurde gemäß den kanadischen regulatorischen Anforderungen des National Instrument 43-101 – Standards of Disclosure for Mineral Projects (NI 43-101) erstellt und von Gary Lohman, B.Sc., P. Geo. und Director, geprüft und genehmigt, der als qualifizierter Sachverständiger des Unternehmens fungiert und nicht unabhängig vom Unternehmen ist.

Über Nine Mile Metals Ltd.:

Nine Mile Metals Ltd. ist ein börsennotiertes kanadisches Mineralexplorationsunternehmen, dessen Hauptaugenmerk auf die Exploration von VMS-Lagerstätten mit kritischen Mineralien (Kupfer, Blei, Zink, Silber und Gold) im weltberühmten Bathurst Mining Camp in der kanadischen Provinz New Brunswick gerichtet ist. Das primäre Geschäftsziel des Unternehmens ist die Exploration seiner drei VMS-Projekte: Nine Mile Brook, California Lake und Canoe Landing Lake (East – West). Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt auf der Exploration von Minerals for Technology (MFT), wodurch es sich in eine günstige Position für den Boom bei Elektrofahrzeugen und umweltfreundlichen Technologien bringt, die Kupfer, Silber, Blei und Zink benötigen, und sich mit Gold absichert.

IM NAMEN VON NINE MILE METALS LTD.

Patrick J. Cruickshank, MBA
CEO und Director
T: 506-804-6117
E: patrick@ninemilemetals.com

Zukunftsgerichtete Informationen:

Diese Pressemitteilung kann zukunftsgerichtete Informationen im Sinne der kanadischen Wertpapiergesetzgebung enthalten, die das Geschäft von Nine Mile betreffen. Zukunftsgerichtete Informationen basieren auf bestimmten Schlüsselerwartungen und Annahmen des Managements von Nine Mile. In einigen Fällen können Sie zukunftsgerichtete Aussagen an der Verwendung von Wörtern wie werden, können, würden, erwarten, beabsichtigen, planen, anstreben, antizipieren, glauben, schätzen, vorhersagen, potenziell, fortsetzen, wahrscheinlich, könnte und Variationen dieser Begriffe und ähnlicher Ausdrücke oder der Verneinung dieser Begriffe oder ähnlicher Ausdrücke erkennen. Zukunftsgerichtete Aussagen in dieser Pressemitteilung beinhalten, dass (a) das Unternehmen nun unsere Ergebnisse in 3D modellieren und ein UAV-Drohnen- und IP-EM-Oberflächenraster-Explorationsprogramm für 2023 entwerfen wird, (b) über die Ergebnisse der SRF- und Laboranalysen berichtet wird, sobald sie vorliegen, (c) die Goldmineralisierung anvisiert wird, (d) das Phase-1-Bohrprogramm bei California Lake war erfolgreich und durchschnitt eine sichtbare VMS-Mineralisierung (Cu, Pb, Zn, Ag und Au) in 7 der 8 gemeldeten VMS-Ziellöcher und eine potenzielle Au-Mineralisierung in den 3 neuen EarthEX-Ziellöchern entlang des Streichens im Norden. Obwohl Nine Mile der Ansicht ist, dass die Erwartungen und Annahmen, auf denen diese zukunftsgerichteten Informationen beruhen, vernünftig sind, sollte man sich nicht zu sehr auf die zukunftsgerichteten Informationen verlassen, da Nine Mile nicht garantieren kann, dass sie sich als richtig erweisen werden.

Die Canadian Securities Exchange (CSE) hat den Inhalt dieser Mitteilung nicht überprüft und übernimmt keine Verantwortung für die Angemessenheit oder die Richtigkeit des Inhalts dieser Mitteilung.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Nine Mile Metals Ltd.
Charles MaLette
350 – 1650 West 2nd Avenue
V6J 1H4 Vancouver
Kanada

email : info@ninemilemetals.com

Pressekontakt:

Nine Mile Metals Ltd.
Charles MaLette
350 – 1650 West 2nd Avenue
V6J 1H4 Vancouver

email : info@ninemilemetals.com